DURIA in Afrika

Es klingt nach einem Abenteuer, und das wird es auch. Seit sechs Monaten befinden wir uns in intensiven Planungs- und Vorbereitungsarbeiten, um eine erste DURIA2-Installation außerhalb Deutschlands, sogar außerhalb Europas, in Afrika zu realisieren. Genauer gesagt in Sumbawanga (Region Rukwa) im Westen Tansanias. Initiiert wurde das Vorhaben durch die Anfrage des Bonner Augenarztes und DURIA-Anwenders Dr. Karsten Paust. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Behandlung der Patienten, sowie den organisatorischen Ablauf in der Nachbereitung der Behandlung zu verbessern, sprach uns Dr. Paust an und wir entwickelten gemeinsam Lösungen. Lösungen, die einen Einsatz der DURIA-Software in Form der aktuellen Version DURIA2 möglich machen.

 

Paust, Gehlen, Hagen, Balmes (v.l.n.r) auf der DOG in Bonn

Im Rahmen der diesjährigen DOG in Bonn war dann die Gelegenheit gekommen, ein von der Duria eG für den Einsatz in Afrika zu Verfügung gestelltes Notebook zu übergeben. Die Übergabe nahm der Vorstandsvorsitzende Dr. Erich Gehlen persönlich vor und er nutzte die Gelegenheit, sich von Dr. Paust und seinem augenärztlichen Kollegen Dr. Balmes aus Ahlen das Projekt in Afrika näher erklären zu lassen.

 

Im Anschluss an die Übergabe nahm Herr Hagen vom IT-Systemhaus Hagen und Wins das Notebook an sich und wird nun die wenigen verbleibenden Wochen dazu nutzen, das Gerät und die Software für den geplanten Einsatzzweck vorzubereiten. Da letzte Arbeiten, wie die Anbindung ophthalmologischer Geräte oder die individuelle Anpassung des DURIA2-Clients an die Gegebenheiten, nur vor Ort erfolgen können, wird Herr Hagen auch das Projekt persönlich vor Ort begleiten und so weitere Eindrücke sammeln können.

Wir werden Sie hier und auf unserem Twitter-Kanal über die weiteren Vorbereitungen und den Ablauf vor Ort auf dem Laufenden halten. Geplanter Abflug und damit Start des Eingangs erwähnten Abenteuers ist der 03.11.2018.

Abschließend möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns bei allen Beteiligten, insbesondere Herrn Dr. Gehlen und der Duria eG, für die Unterstützung bei diesem Vorhaben bedanken. Wenn auch Sie dieses (und kommende) Projekte unterstützen möchten, können Sie dies jederzeit über eine Spende an das Deutsche Komitee zur Verhütung von Blindheit e.V. (DKVB)

Spendenkonto:
IBAN: DE91 7904 0047 0692 2223 00
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank Würzburg
Verwendungszweck: Projekt Sumbawanga/Tanzania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.